Schizophrenie ist eine schwere psychische Krankheit, die behindert die Fähigkeit, klar zu denken, Emotionen regulieren, Entscheidungen treffen und Beziehungen zu anderen aufzubauen. Einige Menschen mit der Krankheit Erfahrung optische und oder akustische Halluzinationen. Schizophrenie ist weit verbreitet, Auswirkungen auf etwa 1,5% der Bevölkerung weltweit und hat oft einen frühen Beginn in den späten teenager-oder frühen Zwanziger Jahren. Während die first-line Behandlung für Schizophrenie bleibt antipsychotischen Medikamenten, die Entwicklung neuer und verbesserter Medikamente für diese Krankheit hat sich weitgehend ins stocken geraten. Aber als neue Medikamente haben wenig Fortschritte bei der Schizophrenie in den letzten Jahren, ein neues tool gezeigt hat enormes Potenzial.

 

Schizophrenie und smartphones

Heute, diejenigen, die mit Schizophrenie zunehmend selbst und werden von smartphones und anderen digitalen Technologien. Eine aktuelle Studie von der National Alliance of Mental Illness (NAMI) festgestellt, dass 54% der Personen mit der Krankheit im Besitz eines Smartphones im Jahr 2014 und 61% im Besitz von zwei oder mehr angeschlossenen Geräten. Die Studie zeigte auch, dass Menschen mit Schizophrenie haben die gleichen Gefühle, die über Ihre Handys als die Allgemeine Bevölkerung, dass die Technologie, die macht Sie nicht mehr paranoid, ängstlich oder besorgt, als es für jemand anderen. Eine weitere Prüfung konzentriert sich auf social-media-und Schizophrenie und festgestellt, dass die mit der Krankheit aktiv sind, auf Seiten wie Facebook, und oft suchen Sie im Internet nach medizinischen Informationen.

Aber der Besitz und die Verwendung von smartphones und connected technologies zu übersetzen, die Bereitschaft zum Einsatz in der klinischen Einstellungen? Die Antwort scheint ja zu sein, wie eine aktuelle Studie von Dr. Dror Ben-Zeev von der Dartmouth Universität, die gefolgt 342 Patienten, die vor kurzem aus dem Krankenhaus entlassen bis zu sechs Monaten, als Sie eine smartphone-app namens FOKUS, um Ihnen die Verwaltung Ihrer Symptome. Diese Studie war eine der größten klinischen Untersuchungen in allen mobile health zu Datum und festgestellt, dass Patienten hatten eine hohe rate der Einhaltung und Nutzung der app, über die sechs-Monats-Dauer der Studie, und unterstützt damit die Skalierbarkeit und die Möglichkeit der Verwendung von smartphones zu helfen, liefern Pflege bei Schizophrenie. In San Francisco, eine andere Gruppe sah eine kleinere Gruppe von 20 Personen mit Schizophrenie mit Hilfe einer smartphone-app namens PRIME und festgestellt, dass die app wurde auch sehr gut akzeptiert und beliebt bei den Patienten.

Obwohl es scheint, dass Patienten bereit sind, mit Ihren smartphones und verbundene Technologie in Ihre Pflege, bleibt die Frage: lassen sich diese Technologien tatsächlich Einfluss auf die klinischen Ergebnisse? Wieder, früher Beweis schlägt auch vor, ja. Eine aktuelle randomisierte Studie in der Behandlung von Verfolgungswahn zeigte sich eine 21% Reduzierung in der überzeugung, dass die wahnhafte Bedrohungen real waren in der Gruppe mit der virtuellen Realität. In einer früheren Studie, Dr. Dror Ben-Zeev zeigten, dass die Verwendung der FOCUS-app führen zu einer Reduktion psychotischer Symptome, depression und der Allgemeinen Psychopathologie. Eine weitere, aktuelle Studie untersuchte die Rolle von tragbaren fitness-Tracker für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen und fanden, dass die Patienten, die mit einem smartphone und der Fitbit-führte zu erhöhten raten von körperlicher Aktivität und Gewicht-Verlust in der Mehrheit der Teilnehmer der Studie. Einem jüngsten Bericht festgestellt, dass auch text-messaging kann Vorteile bieten, die für die Bereitstellung von Pflege für diejenigen, die mit Schizophrenie und kann helfen, mit Medikamenten die Einhaltung, unter anderem features.

 

Über apps

Die aktuelle Forschung nun auch auf der Suche über apps, ob die Art, wie wir verwenden und interagieren mit smartphones können sich informieren Sie uns über Schizophrenie. Im Beth Israel Deaconess Medical Center (BIDMC) und an der Harvard Medical School, die Symptom-Monitoring-Anwendung in Echtzeit (SMART) für Schizophrenie-Studie untersucht, ob passive Daten wie GPS, accelerometer, anonymisiert call-und text-Nachrichten-logs, Displays verwenden, und Handy aufladen Muster kann eine neue Ebene der Verhaltensdaten, die helfen können, vorherzusagen, Rückfall. Durch die Verwendung von passiven Daten-streams wie die oben genannten Studie die Teilnehmer sind in der Lage, Ihr smartphone nutzen, wie Sie normalerweise würde, und die app sammelt Daten im hintergrund. Die Studie ist derzeit im Gange, aber updates finden Sie am BIDMC digitale Programme Psychiatrie website, psych.digital.

Während ein Großteil der Daten und Studien, die hier diskutiert werden neue, der rasante Fortschritt der Forschung auf mobile Technologie für die Schizophrenie ist beeindruckend. In den letzten zwei Jahren, die Erhöhung der Menge und Qualität der Studien zu diesem Thema unterstreichen die wichtige Rolle, die Technologie könnte bald bieten in der Fürsorge für diejenigen, die mit Schizophrenie. Antipsychotischen Medikamenten bleiben die first-line Behandlung für die Krankheit. Aber mit Technologien, die helfen können, steigern Sie die körperliche Aktivität, liefern, Therapie und soziale Unterstützung, Hilfe, monitor für Rückfall, und bieten neue monitoring-und Dienstleistungen, die bisher unerforscht sind, ist die Zukunft von Schizophrenie ist, suchen mehr und mehr digital.